Auch nach zwei Jahren Pandemie: Onlinehandel wächst weiter
Auch nach zwei Jahren Pandemie: Onlinehandel wächst weiter

Auch nach zwei Jahren Pandemie: Onlinehandel wächst weiter

Der Onlinehandel boomt. Auch im zweiten Jahr der Pandemie ist sein Wachstum kaum zu stoppen. Der Bruttoumsatz im E-Commerce stieg laut dem Branchenverband BEVH im Jahr 2021 um 19 %. Umgerechnet wurde somit jeder siebte Euro der Haushaltsgelder online ausgegeben. Und besonders interessant für Unternehmen ist dabei, dass dieses Phänomen auch weiterhin so bestehen bleiben wird. Online einzukaufen wird immer mehr als „das Normale und Übliche empfunden“, so BEVH-Präsident Gero Furchheim.

Onlinehandel „stabilisiert sich auf hohem Niveau“

Für viele Menschen, die im Alltag durch die Pandemie nicht mehr im gleichen Maße wie zuvor in den Geschäften vor Ort einkaufen gehen, ist der Onlinehandel eine wertvolle Anlaufstelle geworden. Unternehmer mussten sich deswegen umorientieren und einen Teil ihrer Verkäufe ins Netz verlegen. Viele Firmen fahren nun zweigleisig: Sie haben einmal einen stationären Einkaufsort, zu dem die Menschen hingehen können und bieten gleichzeitig die Möglichkeit, die gleichen Waren und Dienstleistungen online zu erwerben. „Handel ohne E-Commerce ist schon jetzt nicht mehr denkbar, weder für die Konsumenten noch für die Händler“, erklärt Gero Furchheim.

Während Waren des täglichen Bedarfs (zum Beispiel Lebensmittel oder Drogerieprodukte) noch nicht so stark online vertreten sind, so sind andere Bereiche wie Bekleidung oder Elektronik stark im Wachstum. Viele dieser Unternehmen haben schon vorher das Potenzial des Onlinehandels erkannt. Angetrieben durch die Pandemie ist es für jedes Unternehmen immer wichtiger geworden, online zu verkaufen. E-Commerce wird auch in Zukunft auch ohne Covid-19 weiterhin einen hohen Stellenwert einnehmen. Um den Bedürfnissen der Kunden nachzukommen, sollten Firmen versuchen, sich diesen Bedingungen anzupassen.

Und eine gute Nachricht gibt es für Unternehmen jeder Größe: Es ist heute einfacher und kostengünstiger denn je, online zu verkaufen. Warum also nicht die Chance jetzt nutzen und einen Anteil daran haben? Immerhin lag der Bruttoumsatz mit Waren im Onlineverkauf 2021 bei 99,1 Milliarden Euro. Im Jahr 2022 wird dies sicherlich noch überboten werden. Hier liegt ein großes Potenzial für all diejenigen, die den Schritt zum eigenen Onlineshop noch nicht gewagt haben.

KLARA, hast Du Lust auf ein neues Projekt?


Lass uns reden:

Buche einen kostenlosen Beratungstermin