Am Ohr der Suchmaschine: Google My Business richtig nutzen
Am Ohr der Suchmaschine: Google My Business richtig nutzen

Am Ohr der Suchmaschine: Google My Business richtig nutzen

5 Schritte, um das Potential voll auszunutzen

1. Informationen aktuell halten

Google mag Einträge, die gut gepflegt sind. Daher sollte auch ein Google My Business Profil mit so vielen Angaben wie möglich ausgestattet werden. Dazu gehören Dinge wie Öffnungszeiten, Kontaktdaten, Standort des Unternehmens, Website und mehr. Außerdem ist hier Platz für eine kurze Beschreibung (maximal 200 Wörter) des Unternehmens. Eine aussagekräftige und optimierte Beschreibung kann der entscheidende Punkt gegenüber der Konkurrenz sein. Damit die Daten immer aktuell sind, sollten diese mindestens alle drei Monate überprüft werden. Außerdem natürlich immer dann, sobald eine Veränderung im Unternehmen ansteht. Ist alles auf dem neusten Stand, dann wird Google dem Eintrag ebenfalls viel Beachtung schenken.

2. Bilder und Videos hinzufügen

Unternehmen, die Bilder bei Google My Business eingestellt haben, werden häufiger bei Google Maps angeklickt und erhalten mehr Klicks auf ihre Website. Bilder helfen nicht nur dabei, das Unternehmen darzustellen, sondern verbessern auch die Suchergebnisse bei Google. Zum Beispiel in der Bildersuche oder bei Google Maps. Hier können Bilder geteilt werden, die für potenzielle Kunden interessant sein könnten. Dazu gehören Bilder vom Unternehmen, Dienstleistungen, Mitarbeiter, oder auch Fotos von Produkten, die mit dem Unternehmen in Verbindung stehen. Es sollte kein Bereich für direkte Werbung sein. Aber Fotos, mit denen sich das Unternehmen nach außen hin identifizieren kann, sind gerne gesehen.

3. Kundenbewertungen fördern

Bewertungen von Kunden steigern die Relevanz des Google My Business Eintrags in der Suchmaschine. Daher ist es wichtig, diese Menschen dazu zu bringen, ein Review zu hinterlassen. Je mehr gute Bewertungen, desto besser. Und umso besser wird das Unternehmen auch von anderen Nutzern wahrgenommen. 88 % aller Kunden schauen sich zuvor Bewertungen einer Firma an, bevor sie dort hingehen oder einkaufen. Um die Interaktion zu fördern, sollte man auch auf Kommentare antworten, auch auf die negativen. So können Menschen, welche die Bewertungen lesen, einen Einblick in das Unternehmen gewinnen.

4. Alle Standorte des Unternehmens hinzufügen

Damit Google eine Verbindung zwischen dem Standort einer Firma und der dazugehörigen Website herstellen kann, müssen diese Daten auch bei Google My Business hinterlegt sein. Ein Unternehmen, das mehrere Standorte hat, sollte aus diesem Grund auch all diese eintragen, sowie für jeden Standort eine eigene Landingpage erstellen. So kann Google einen sinnvollen Zusammenhang zwischen den Adressdaten und der Webseite herstellen.

5. Branchenverzeichnis-Einträge anlegen

Einträge in Branchenverzeichnisse (zum Beispiel Gelbe Seiten) sind auch heute noch wichtig. Sie mögen für den Nutzer nicht mehr den gleichen Stellenwert wie vor ein paar Jahren haben, aber für das Ranking bei Google spielen sie trotzdem eine enorm wichtige Rolle. Denn dieser Eintrag zeigt Google, dass ein Unternehmen online bekannt ist. Immer, wenn ein Unternehmen online erwähnt wird, bekommt Google Wind davon. Mehr Erwähnungen bedeuten mehr Relevanz für Google. Besonders wichtig ist es, dabei lokale Branchenverzeichnis-Einträge zu erstellen sowie in solchen Verzeichnissen zu posten die thematisch mit dem Unternehmensprofil übereinstimmen.