5 Faktoren für eine erfolgreiche Webseite in 2022
5 Faktoren für eine erfolgreiche Webseite in 2022

5 Faktoren für eine erfolgreiche Webseite in 2022

5 Faktoren für eine erfolgreiche Webseite in 2022

Das Jahr neigt sich langsam dem Ende zu. Und Unternehmer müssen sich überlegen, wohin sich das Geschäft im nächsten Jahr bewegen soll. Der beste Weg, um ein Unternehmen online nach vorne zu bringen, ist immer noch eine eigene Website. Ganz egal, ob Sie schon eine besitzen und diese überarbeiten wollen oder ob Sie mit Ihrem Onlineauftritt noch ganz am Anfang stehen – zu wissen, welche Dinge zu den Erfolgsfaktoren zählen, ist enorm wichtig.

1. Klar und verständlich aufgebaut

Mit Ihrer Website müssen ganz klare Ziele verbunden sein. Danach richtet sich die gesamte Marketingstrategie. Diese Ziele sollten auch klar präsentiert werden. So wissen Ihre potenziellen Kunden ganz genau, was Ihr Unternehmen für ihn tun kann. Eine gute Website zeigt genau das und hat gegenüber anderen Mitbewerbern einen großen Vorteil. Diese Klarheit zeigt sich in der Gestaltung, aber auch in den Texten und Bildern. Versetzen Sie sich in die Sicht eines Ihrer Kunden und betrachten sich Ihre Website? Wenn Sie dabei Probleme sehen, dann kann jetzt ein guter Moment sein, sich dieser anzunehmen.

2. Vertrauen der Nutzer gewinnen

Jeder Besucher möchte, dass das angeschaute Unternehmen ehrlich, kompetent und transparent präsentiert ist. Manche Websites ruft man auf und hat schon gleich ein ungutes Gefühl. Was oft fehlt, sind wirkliche Informationen über das Unternehmen und die Arbeit dahinter. Besucher wollen wissen, was die Absichten Ihres Unternehmens sind und das am besten so persönlich und klar wie möglich. Daher hat die „Über uns“ Seite auch heute eine immer größere Bedeutung. Gerade bei Seiten, die einen Onlineshop integriert haben, wird dieser Bereich noch wichtiger. Wenn Zweifel daran besteht, dass es sich um ein seriöses Unternehmen handelt, dann werden die Nutzer nicht einkaufen. Erfolgreiche Webseiten sind also transparent und ehrlich. An jeder Stelle auf der Seite muss der Kunde das Gefühl haben, dass er gut aufgehoben ist. 

3. Richtig gute Inhalte

Auf einer Website dreht sich alles darum, dass der Inhalt für den Kunden einen Mehrwert darstellt. Das zieht Leser (die später eventuell zu Ihren Kunden werden können) magisch an. Je nützlicher der Inhalt, desto „beliebter“ wird Ihre Website auch bei Google. Denken Sie an Fragen, die Ihre Kunden vielleicht zu Ihren Produkten oder Dienstleistungen haben können und versuchen Sie, diese zu beantworten. Natürlich sollten Sie auf gewisse Dinge achten wie gute Rechtschreibung und ein Mindestmaß an grammatikalischen Kenntnissen. Doch noch mehr wert als eine perfekte Darstellung ist, was der geschriebene Text aussagt. Schöne Worte können den Inhalt unterstreichen, Sie müssen aber kein Poet sein, um Ihre Website mit hilfreichen Informationen zu füllen.

4. User Experience und Usability

User Experience und Usability sind zwei groß klingende Wörter und beschreiben die Art und Weise wie ein Besucher Ihre Webseite aufnimmt. Also die Erfahrung, die ein Nutzer macht und die Nutzbarkeit der Seite im Allgemeinen. Ihre Website sollte Besuchern alle wichtigen und interessanten Inhalte so schnell wie möglich zukommen lassen. Ein Nutzer sollte mit so wenigen Klicks wie möglich zu Produkten und Dienstleistungen gelangen. Aber die Ladezeiten von Bildern sowie andere Dinge haben einen Einfluss darauf, ob ein Nutzer Ihre Seite als allgemein positiv auffasst oder eben nicht.

5. Ansprechendes Webdesign

Sie hören immer wieder dass ein ansprechendes Webdesign extrem wichtig ist. Doch warum ist das so? Diverse Studien zeigen, dass für 93 % aller Verbraucher das Erscheinungsbild einer Website ein entscheidender Faktor bei der Kaufentscheidung ist. Mehr als 50 % verlassen die Website und kehren nicht mehr zurück, wenn sie das Design nicht als ansprechend empfinden oder grobe Fehler finden. Ganze 42 % richten ihre Meinung über eine Webseite ALLEIN an dem Aussehen der Seite aus. Die Ästhetik einer Website entscheidet somit bei der Hälfte aller Besucher darüber, ob sie überhaupt weiter schauen oder nicht. Die Ästhetik richtet sich dabei aber nicht danach, ob Ihre Kunden nun lieber eine Farbe oder die andere mögen, sondern vor allem danach, ob das Gesamtbild stimmig ist. Haben Sie ein Konzept, dass sich durch die gesamte Seite zieht? Sind alle Objekte ordentlich angeordnet und machen einen professionellen Eindruck? Gehen Sie dabei auch ruhig von sich selbst aus und überlegen Sie einmal welche Seiten Ihnen persönlich gefallen haben.