Mehr Besucher für Ihren Onlineshop?

Einzelhändler müssen hart arbeiten, um wahrgenommen werden zu werden. Eine der besten Methoden dafür ist es, Werbung zu schalten. Was aber, wenn Sie kein Budget für Werbung haben? Keine Sorge, auch ohne Werbung kann die Sichtbarkeit online erhöht werden. Denn wer einen Onlineshop hat, der ist schon einmal auf der sicheren Seite! Über die Hälfte der Verbraucher kaufen lieber online ein. Perfekt für Sie, um dort einen Anteil zu haben. Sie brauchen nur höhere Besucherzahlen und können so Ihre Umsätze steigern. Hier sind einige Tipps, die dabei helfen einen Onlineshop auch ohne traditionelle Werbung zu bewerben.


Hier findest du die Ergebnisse, die wir für unsere Kunden erzielt haben:
https://smart-shop-plus.onepage.me/mach-umsatz-shop-lang



1. Einen Blog aufbauen

Google umfasst mehr als 92 % der Markts wenn es um Suchanfragen geht. Da 95 % der Websitenbesucher suchen nur über die erste Seite bei Google und blättern nicht weiter. Genau dort liegt der Umsatz. Da müssen Sie hin bedeutet, wenn Sie Besucher haben wollen. Dies geht am besten über einen Blog. Die Investition dafür und die Bereitstellung hilfreicher Inhalte ist einer der besten Verkaufsstrategien. Investition meint hier aber nicht unbedingt Geld, denn die meisten Plattformen bieten einen Blog kostenlos an. Ihre Aufgabe: Sie müssen ihn befüllen (egal ob Sie jemanden einstellen um den Blog zu bespielen oder alles selbst schreiben).

2. Ein E-Mail-Netzwerk erstellen.

Kunden, die zu Ihnen zurückkommen, geben im Schnitt 67 % mehr aus als Neukunden! Um genau diese Kunden zurückzugewinnen, ist der Aufbau einer E-Mail-Liste unerlässlich. Wie kommen Sie an die E-Mail Adressen Ihrer Kunden? Bieten Sie zum Beispiel einen kleinen Rabatt für die Nutzer an, die sich in diese Liste eintragen. Geben Sie Ihren Kunden in der Liste ein Gefühl der Exklusivität, indem neue Produkte und Aktionen nur in dieser E-Mail Liste beworben werden. In Verbindung mit einem Blog, der Ihre Kunden zusätzlich mit wertvollen Informationen versorgt, ist ein solcher Newsletter perfekt!

3. Newsletter-Abonnenten erneut ansprechen

Sobald Sie eine E-Mail-Liste aufgebaut haben, sollten Sie die Nutzer auf der Grundlage ihres Verhaltens erneut ansprechen. Retargeting nennt man diese Methode. Das bedeutet, dass Sie eine Mail an jemanden schicken, der Interesse an Ihren Produkten gezeigt hat aber am Ende nicht die erhoffte Aktion durchgeführt hat. Zum Beispiel: Besucher anzusprechen die Ihren Einkaufswagen zwar gefüllt, aber dann doch nicht gekauft haben. Tatsächlich kann eine solche Mail bei bis zu 30 % der Kunden dazu führen, dass diese am Ende doch noch einkaufen! Auch nach dem Einkauf kann eine E-Mail helfen, Kunden zu binden. Bitten Sie eine Woche nach dem Kauf zum Beispiel um eine Bewertung des Shops oder schlagen Sie neue Produkte vor.

4. Checkout-Prozess verbessern

Sie mögen staunen, aber fast 70 % aller Kunden brechen ihren Einkauf ab und lassen ihren Einkaufswagen zurück. Dies kann auf versteckte Gebühren, Versandkosten, zu viele Schritte und ein schlechtes Gesamterlebnis zurückzuführen sein. Wenn viele Menschen ihren Kauf abbrechen, dann sollten Sie sich überlegen, wie Sie diesen Prozess verbessern können. Alle Gebühren sollten offen dargelegt werden, informieren Sie frühzeitig über die Versandkosten. Begrenzen Sie die Anzahl der Klicks bis zum Kaufabschluss und achten Sie darauf, dass der Kunde keine Umwege gehen muss um bei Ihnen einzukaufen.



Hier findest du die Ergebnisse die wir für unsere Kunden erzielt haben:
Umsatzsteigerung unserer Kunden


5. In den sozialen Medien aktiv werden

91 % der Menschen lesen mindestens eine Bewertung online, bevor sie einen Kauf tätigen. Wo kann man am besten viele Kundenrezensionen einholen? Natürlich in den sozialen Medien! Machen Sie sich also die sozialen Medien zunutze .um die Besucherzahlen in Ihrem Shop zu erhöhen. Werden Sie so zu einer der ersten Anlaufstelle für Kunden, die etwas über Ihre Produkte erfahren möchten. Aber sie bieten auch einen Plattform, damit genau diese Menschen etwas über Ihr Unternehmen berichten können. So zeigen Sie, dass Sie ein Unternehmen mit echten Menschen sind und nicht nur eine Marke.

 

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert